Teilen | 
 

 Letzte Momente

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
AutorNachricht
Elena Gilbert

avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
Anmeldedatum : 26.09.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Mi 13 Apr 2016, 20:24

Weiterhin war Damon sehr optimistisch und auch wenn sie noch skeptisch war übertrug sich das so langsam auf Elena. Sie lächelte wieder ein bisschen häufiger und nickte leicht, als Damon erklärte wie sie erstmal unentdeckt blieb. Sich zu verhalten wie ein Mensch sollte ja eigentlich nicht so schwer sein, denn sie war ja lang genug einer gewesen. Zur Schule gehen, essen, atmen .... alles irgendwie machbar. Wie das mit dem Blut war konnte Elena nicht einschätzen, denn sie kannte bereits alles. Caroline schien sich überhaupt nicht anstrengen zu müssen um die Kontrolle zu behalten und sie zuckte nicht mal mit der Wimper, wenn sich jemand verletzte. Bei Stefan war das anders, bei ihm waren schon ein paar Tropfen Menschenblut gefährlich. Tja und Damon? Der hatte sich eigentlich genau so gut im Griff wie Caroline, hatte aber eine wesentlich lockerere Moral. Wo Elena sich da einordnen würde blieb abzuwarten, aber jetzt nickte sie erstmal tapfer auf Damons Worte hin und lachte dann selbst. "Ich bin mir nicht sicher, ob das helfen würde!", stellte sie fest als Damon sich als Lehrer bewerben würde. Spätestens dann würden sie auf jeden Fall auffallen, die Frage war nur womit.... 
Der Gedanke Blut zu trinken war für Elena immer noch ein bisschen seltsam, aber es roch und schmeckte vollkommen anders als für Menschen und deswegen war es leicht. Sie tat was Damon sagte und trank zwei Gläser davon, wodurch der Durst merklich besser wurde. Das war für Elena doch schon ziemlich erleichternd, denn dann musste sie nicht immer mit diesem Brennen in der Kehle leben. Vielleicht war es ja doch gar nicht so schwer mit den Blutbeuteln zu leben. "Ich glaube schon!", bestätigte sie, als Damon wissen wollte ob sie nun satt war. Bei seinem nächsten Vorschlag sah sie ihn dann aber ein bisschen ratlos an. Spazieren gehen? Elenas Blick ging auch kurz zu Stefan und Caroline, aber die nickten beide als sei das genau das richtige, also ließ Elena sich darauf ein.
Gemeinsam mit Damon verließ sie das Anwesen der Salvatores und ging Richtung Wald. Schon jetzt war Elena überwältigt davon, was sie hören und sehen, was sie wahrnehmen konnte. "Und was genau machen wir jetzt?", fragte sie Damon dann sicherheitshalber. Wer konnte schon wissen was für Ideen er hatte...
Nach oben Nach unten
Damon Salvatore

avatar

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 22.03.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Mi 13 Apr 2016, 20:56

„Dein Vertrauen in meine pädagogischen Fähigkeiten scheint mir etwas begrenzt“, tadelte Damon mit einem Lachen im Blick. Das konnte er durchaus verstehen und besser war es wohl auch, wenn das gar nicht erst notwendig wurde. Ihren Durst stillte sie mit zwei Gläsern was im Grunde keine große Menge war, wenn man berücksichtigte, dass sie gerade erst verwandelt worden war. Weil Elena dann auch gar keine Probleme hatte, aufzuhören zu trinken, machte sich Damon darüber erst einmal keine Gedanken. Sie willigte ein mit ihm in den Wald zu gehen und das andere Triumphirat ließ sie ziehen.
Damon hielt ihre Hand und man hätte sie für ein gewöhnliches Pärchen halten können, dass die Straße entlang schlenderte. Kaum waren sie aber im Wald hatte Damon eine Ladung von Informationen für Elena. Weil Elena auch schon neugierig fragte, wollte er sie nicht länger auf die Folter spannen. „Du musst lernen was du nun alles kannst. Besser sehen, hören, riechen... und dich schneller bewegen. Einerseits musst du lernen es für dich zu nutzen. Andererseits musst du vermeiden es in der Öffentlichkeit auffällig zu tun.“ Das war die Kunst daran. Damon hielt immer noch ihre Hand und grinste schräg: „Jetzt laufen wir zusammen einmal... mittlere Vampirgeschwindigkeit“, sagte er und lief los. Für einen Menschen waren sie jetzt schon aufgrund ihrer Schnelligkeit praktisch nicht mehr sichtbar. Von einen Vampir war es noch reduzierte Geschwindigkeit. Sie flitzten durch den Wald und Damon hielt bei einem Felsvorsprung an, sah hinauf und informierte Elena. „Jetzt da hinauf!“ Zack – und schon waren sie oben. Damon legte seinen Arm um Elena und hoffte, dass es ihr auch ein wenig Spaß gemacht hatte. „Nicht schlecht, oder?“ fragte er deshalb und küsste sie. „Die Kunst besteht darin, sich jetzt wieder wie ein langsamer Mensch zu bewegen. Kriegst du das hin?“ fragte er, denn Elena wäre nicht der erste Neuvampir der zunächst dem Rausch der neuen Möglichkeiten erlag.
Nach oben Nach unten
Elena Gilbert

avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
Anmeldedatum : 26.09.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Do 14 Apr 2016, 19:51

Über Damons Tadel lachte Elena. "Oh ich bin sicher du würdest den Schülern Feuer unterm Hintern machen!" Vermutlich würden die Jungs um ihr Leben rennen und die Mädels irgendwelche Verrenkungen .... ne, das wollte Elena lieber nicht! "Ist nur die Frage was sie dabei lernen!" Weil Damon aber so grinste und das bei Elena irgendwie die Schmetterlinge flattern ließ, schmunzelte sie ein bisschen. "Wir könnten ja mal über private Nachhilfe verhandeln!", schlug sie vor und dachte dabei eher weniger an Sportunterricht. Jetzt aber dachte Elena sowieso noch nicht an die Schule, denn erstmal musste sie mit ihrer neuen Welt zurecht kommen und das war schon schwer genug. Sie war froh darüber, dass Damon sie aber erstmal mit in den Wald nahm und nicht gleich ins Shoppingcenter oder so. Auch wenn es vielleicht nicht ganz begründet war hatte Elena wirklich große Angst davor jemanden zu verletzten oder sogar zu töten. Sie hatte gesehen wie schnell es bei Stefan ging und das sollte ihr einfach nicht passieren.
Mit Damon in den Wald zu gehen erschien ihr aber ungefährlich und deswegen verschränkte sie ihre Finger mit seinen und folgte einfach ganz brav den Anweisungen. Besser sehen, hören und riechen war schon mal ziemlich viel, denn Elena hätte auch einfach nur dasitzen und ihre Umwelt betrachten können, denn alles war anders. Damon hatte aber andere Pläne und plötzlich rannten sie durch den Wald. Ein bisschen fühlte es sich an wie Achterbahn fahren, ihr Bauch kribbelte und trotz der Geschwindigkeit konnte sie alles ganz scharf sehen. Elena lachte und sicher wäre sie auch nicht so schnell stehen geblieben, hätte Damon nicht immer noch ihre Hand gehalten. Staunend sah sie den Felsen hinauf, aber ehe Elena ihre Skepsis äußern konnte, standen sie oben drauf. Elenas Herz schlug wie wild und sie lachte, einfach weil sich das unglaublich anfühlte. "Ich hätte nicht gedacht, dass es sich so anfühlt!", gab Elena schmunzelnd zu und erwiderte dann Damons Kuss. Auch das fühlte sich anders an, aber Elena konnte nicht behaupten, dass es schlechter war. Seine nächste Frage war allerdings durchaus berechtigt. Elena versuchte es mal, aber mit dem nächsten Satz stand sie wieder neben dem Felsvorsprung. Eigentlich hätte das ein Schritt um Damon herum werden sollen. "Ups!", machte Elena, aber dann ging es wieder einigermaßen. "Wie macht ihr das? Ich meine ... man merkt schließlich nicht, dass ihr keine Menschen seid!", bisher hatte Elena nicht gedacht, dass es so schwer war.
Nach oben Nach unten
Damon Salvatore

avatar

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 22.03.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Do 14 Apr 2016, 20:52

„Eben, das würden sie!“ Damon war wieder mal von sich überzeugt „Sie könnten von meiner überaus reichhaltigen Lebenserfahrung profitieren. Vergiss das nicht.“ Und Damon blinzelte spitzbübisch, als Elena sein schräges Grinsen erwiderte. Der Flirtmodus funktionierte also auch bestens bei der Vampir Elena. Sie flitzten durch den Wald und Damon würde lügen, würde er jetzt behaupten, es würde ihm keinen Spaß machen. Er hörte Elena neben sich lachen und grinste selbst. Sie musste auch die guten Seiten an diesem Leben erkennen. Schwieriger würde alles von selbst wieder werden. So war es doch immer. Leider...
Vor der Felswand hielten sie an und Damon sah Elena an. Die Art wie sie den Kuss erwiderte bestätigte ihm, dass es ihr gut ging und sie erleichtert war. Der erste Sprung war dann nicht so gelungen, aber Elena fing sich schnell. „Ein wenig Übung braucht es schon“, sagte Damon und nahm wieder ihre Hand. „Es ist leicht, wenn du einfach weiterhin Menschen beobachtest und dich daran erinnerst, dass du diese Dinge nicht in der Öffentlichkeit tun darfst. Oder wenn, dann tue es so schnell, dass kein Mensch dich sehen kann. Aber das braucht noch mehr Übung. Du wirst das alles lernen, da bin ich mir sicher.“ Damon glaubte fest an Elena. Sie war ein schlaues Mädchen und sie würde es lernen. „Du bist nun aber nicht nur sehr viel schneller.... sondern auch viel stärker. Nur das mit den älteren Vampiren.... aber das weißt du ja schon.“ Elena war nun schon lange genug mit ihm zusammen um zu wissen, dass die Kraft eines Vampirs mit dem Alter sich vervielfachte. Damon hoch einen großen Stein hoch. Dieser wog sicher so viel wie Elena selbst. Mit einer Hand warf er ihn Elena selbst zu, auf dass sie ihn fangen sollte. Herausfordernd sah er dabei Elena an, denn sie musste auch so lernen schnell zu reagieren und ihre Kräfte einzusetzen.
Nach oben Nach unten
Elena Gilbert

avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
Anmeldedatum : 26.09.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Do 14 Apr 2016, 21:24

Woher dieser Stimmungswandel kam wusste Elena selbst nicht. Gerade noch war sie noch voller Sorge gewesen und jetzt lachte sie mit Damon, während sie gemeinsam durch den Wald rannten. Es war fast so als hätten sich ihre Emotionen ebenfalls verändert. Ein bisschen gute Laune reichte schon und sie fühlte sich wieder richtig gut. Vermutlich war es aber auch genau das was sie im Moment brauchte und deswegen war sie Damon unendlich dankbar dafür, dass er versuchte sie abzulenken und in dieses neue Leben zu führen. Er erklärte ihr, wie sie sich nun bewegen und verhalten sollte. Elena hörte gut zu, nickte immer wieder und musste dann aber doch wieder lachen. "Es ist schwer vorstellbar, dass ich vergessen kann wie es ist ein Mensch zu sein!" Doch jede Bewegung zeigte Elena, dass was bis vor Kurzem noch vollkommen normal war jetzt gar nicht mehr so leicht sein würde. Noch war sie manchmal zu unkonzentriert, bewegte sich immer mal wieder schneller als beabsichtigt, aber noch konnte sie ja auch üben. "Wie schnell kann ein Vampir sein?", wollte Elena wissen, denn sie hatte Damon zwar schon rennen sehen oder er war in ihr Zimmer gesprungen, aber ob das schon alles war wusste Elena nicht.
Damon hatte gleich noch eine zweite Lektion: Kraft. Als er den Felsen hoch hob machte Elena durchaus große Augen. Noch erstaunter wurde ihr Blick aber, als Damon ihr den Felsen zuwarf. Es waren nur Sekunden die vergingen, nachdem Damon den Felsen los gelassen hatte, bis Elena danach greifen musste. Trotzdem fühlte es sich an als würde alles in Zeitlupe passieren, als habe sie ewig Zeit sich zu entscheiden und dann schließlich den Stein aufzufangen. Elena war überrascht über das große Gewicht, aber es war ganz leicht ihn zu halten. Sie lachte und warf ihn noch einmal in die Luft, ließ den Stein dann aber neben sich auf den Waldboden fallen. "Das ist einfach unglaublich .... verändert sich das? Oder fühlt es sich immer so an?" Im Moment hätte Elena einmal die Welt umrunden und Bäume ausreisen können so fühlte sie sich, es war wie ein Rausch aus Geschwindigkeit und Kraft. Deswegen stand sie auch schon im nächsten Moment wieder vor Damon. "Du hast mir nicht gesagt, dass es sich so anfühlen wird!", tadelte sie ihn schmunzelnd. Elena hatte sich Sorgen gemacht, sie hatte Angst gehabt, aber das alles schien für den Moment wie weggeblasen und deswegen küsste sie ihren Freund nun gleich wieder.
Nach oben Nach unten
Damon Salvatore

avatar

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 22.03.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Do 14 Apr 2016, 21:59

„Du wirst es nie vergessen, wie es ist ein Mensch zu sein“, erwiderte Damon und strich ihr eine Strähne aus dem Gesicht. Er hatte es auch nie vergessen. Die meisten Vampire trauerten dieser Zeit sogar nach. Menschlichkeit... Krankheiten, Kinder kriegen, alt werden und sterben, all das war für Damon wenig erstrebenswert. Außer das mit den Kindern vielleicht. Das alles jetzt vor Elena zu erwähnen wäre aber kein kluger Schachzug und darum hielt Damon diesbezüglich die Klappe. „Sehr schnell... und du wirst auch immer schneller werden“, versicherte er Elena und küsste sie wieder lebhaft.
Und dass seine Annahme stimmte, die besagte dass Elena schnell lernte, bewies sie sogleich und fing den Stein auf. Sie war sogar regelrecht begeistert von den neuen Möglichkeiten. „Ich hab es dir nicht gesagt, weil ich der Meinung bin, dass man das erleben muss.“ Es ihr als Mensch zu sagen wäre falsch gewesen, weil es ihr nur gezeigt hätte, wozu sie nie in der Lage sein würde. Nun als Vampir konnte sie es lernen und erleben. „Es verändert sich, weil es zur Normalität wird. So wie Fahrrad fahren.“ Ob der Vergleich wirklich passte, war fraglich. Aber Damon war nun mal kein Philosoph. Er war einfach nur froh, dass es Elena gut ging und hoffte, dass sie es mit der Zeit verarbeiten konnte. Gerade eben war er aber sehr hoffnungsvoll.
Elena nutzte ihre neue Schnelligkeit abermals und stand wieder vor Damon, der sofort wieder schräg grinste. „Du hast jetzt die Möglichkeit es zu erleben. Vielleicht bis in alle Ewigkeit... vielleicht aber auch nur, bis Bonnie Bennett dich wieder verwandelt.“ Damon wollte die Möglichkeit nicht ausschließen und auch wenn sie ihm nicht gefiel, er würde es geschehen lassen, wenn es das war, was Elena wollte. „Glaubst du mir jetzt, dass du es schaffen kannst?“ fragte er Elena, nahm ihr Gesicht in seine Hände und sah sie an. Es würde kein Kinderspiel werden, aber das hatten schon ganz andere als Elena geschafft. Er glaubte an sie und das sollte sie auch spüren.
Nach oben Nach unten
Elena Gilbert

avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
Anmeldedatum : 26.09.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Fr 15 Apr 2016, 10:31

Es war irrational und Elena konnte es nicht erklären, aber sie spürte gerade ein Hochgefühl wie sie es lange nicht gehabt hatte. Alles schien irgendwie leichter zu gehen und ihre Sorgen von vorhin waren für den Moment einfach wie weggeblasen. Am besten war es, wenn Damon ihr wie jetzt über die Wange streichelte, sie mit diesem Funkeln in den Augen ansah oder sie küsste. Dann hatte Elena das Gefühl gleich abzuheben und jedes Mal hielt sie sich zur Sicherheit an Damon fest. Man konnte ja nicht wissen.... Auch nach diesem verspielten Kuss blieb sie deshalb dicht bei ihm stehen, ließ ihre Arme um ihn gelegt und beobachtete ganz genau sein Gesicht während er sprach. Jede kleine Regung darin konnte sie wahrnehmen und deswegen sah Elena auch, dass Damon im Moment sehr glücklich war. Elena war sicher, dass er sie niemals zu einer Verwandlung gezwungen hätte und vermutlich hätte er sie ihr menschliches Leben lang begleitet, bis man ihn für ihren Enkel gehalten hätte. Aber es war nicht zu verleugnen, dass eine Ewigkeit gemeinsam ihm lieber war und im Moment konnte Elena das gut verstehen. Wen sie dafür nun eine Ewigkeit mit Damon gemeinsam bekam, warum hatte sie dann noch nicht früher daran gedacht? Für sie war es nie eine Option gewesen freiwillig ein Vampir zu werden, doch jetzt gerade konnte Elena sich nicht mehr so richtig erklären warum. Dass sie im Moment einfach im Rausch der Gefühle war nahm das Mädchen nicht wahr.
Damons nächste Worte ließen sie dann aber aufhorchen und Elena ahnte was es ihn kostete das zu sagen. "Meinst du es gibt diese Möglichkeit?" Jetzt im Moment wüsste Elena gar nicht so genau wie sie sich entscheiden würde. Vermutlich würde es sehr davon abhängen wie Damon sich entschied, aber das zu fragen traute sie sich im Moment nicht. Vielleicht würde sie es ein anderes Mal ansprechen. Bei Damons nächster Frage wurde sie eigentlich wieder ein bisschen nachdenklicher. Eigentlich fühlte Elena sich im Moment rundum wohl und sie hatte das Gefühl alles zu schaffen. Doch da war eben immer noch ein kleiner Rest Selbstzweifel, der einfach nicht verschwinden wollte. Da nahm Damon aber ihr Gesicht in sein Hände und Elena lächelte wieder. "Ich kann mich nicht konzentrieren, wenn du mich so ansiehst!", flüsterte sie schmunzelnd, überbrückte dann die letzte Distanz zwischen ihnen und küsste ihn schon ein bisschen leidenschaftlicher, einfach weil es sich verdammt gut anfühlte.
Nach oben Nach unten
Damon Salvatore

avatar

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 22.03.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Fr 15 Apr 2016, 13:23

Dass Elena gut ging sah Damon, ebenso wie ihm, aber es würde sich erst mit der Zeit zeigen wie es weiterging. Das Leuchten in ihren Augen sollte sie sich jedenfalls so lange wie möglich erhalten, ganz egal ob Vampir oder Mensch. Ihre Küsse waren voller Leidenschaft und Damon wollte ihr so viel wie möglich von dieser Welt zeigen. Und bei all diesen Leidenschaftlichen Küssen war es schwer ihr zu antworten. Damon tat es in einer kurzen Kuss Pause, grinste aber genauso wie Elena. „Ach du kannst dich nicht konzentrieren?“ fragte er sie neckend und berührte mit dem Daumen weiter ihre Wange. „Ob es diese Möglichkeit gibt werden wir herausfinden.“ Damon wollte Elena nichts versprechen, was er nicht halten konnte. „Ich würde es nicht ausschließen... es gibt zu viele ungeklärte Fragen. Warten wir es einfach ab, Elena.“ Wieder küsste er sie auch um sie abzulenken. Sie würden heute keine Lösung dafür finden. „Bis dahin geniess das Leben und mach was draus“, riet er Elena. Sie hatte alle Möglichkeiten und eigentlich hatten die sich nicht mal verschlechtert. Man musste sich im Studium nicht so sehr anstrengen, wenn man manipulieren konnte....
Damon überlegte sich ob er Elena direkt gleich mal verführen sollte, wo gerade eh schon so leidenschaftlich war. Er entschied sich letztendlich nur aus dem Grund dagegen, dass sie dann heute wohl nicht mehr im Grill landen würden. Elena war auch ohne dass sie ein Vampir war recht heißblütig gewesen und vermutlich würde ihr das nun so viel Spaß machen, dass so schnell an nichts anderes mehr zu denken war.
Damon hätte gut und gerne eine Weile auf den Grill verzichten können. Aber er wollte für und wegen Elena dahin. Sie sollte Kontakt mit ihren Freunden haben, Menschen in der Nähe haben und sich so schnell wie möglich wieder ins Leben integrieren, damit sie nicht noch mehr unter der Verwandlung litt. Deshalb blieb Damon jetzt standhaft und küsste sie ein letztes Mal. „So, dass reicht für die erste Vampirlektion in der Wildnis, kommen wir zur nächsten.... leben unter Menschen.“ Er nahm ihre Hand, sprang den Felsen wieder herunter und bestimmte nun mit normaler menschlicher Geschwindigkeit das Tempo. Sie gingen zum Grill, wo um diese Zeit viel los war. Allein die Vielzahl an Gerüchen, die Elena nun wahr nahm, würde sie halb umhauen. „Geht es?“ fragte er vorsichtig, kaum, dass sie durch die Tür waren. Stefan, Caroline und Bonnie saßen an einem Ecktisch und winkten ihnen.
Nach oben Nach unten
Elena Gilbert

avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
Anmeldedatum : 26.09.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Fr 15 Apr 2016, 18:51

Bis gestern war Elena sich noch ganz sicher gewesen, dass sie ein Mensch sein wollte. Das war sie auch noch nach ihrem Tod. Jetzt allerdings fühlte es sich ganz anders an ein Vampir zu sein als sie erwartet hätte. Sie fühlte sich gut, stark und selbstbewusst wie nie, alles schien leichter zu sein. Wieso hatte sie solche Angst vor der Verwandlung gehabt? Ein Vampir zu sein fühlte sich großartig an, jetzt jedenfalls und an alles andere dachte Elena im Moment nicht. Vielleicht war es trotzdem gut, wenn Bonnie versuchte eine Lösung für die Rückverwandlung zu finden. Im Moment fiel es Elena aber schwer darüber nachzudenken, denn Damon küsste sie immer wieder und das fühlte sich eindeutig noch besser an als das schnelle Laufen. "Vielleicht habe ich es einfach ein bisschen zu eng gesehen!", meinte Elena. Sicherlich würde sie auch noch die Schattenseiten kennen lernen, aber im Moment war Elena einfach vollkommen erfüllt von dem Hochgefühl und dagegen konnte sie gar nichts machen ... wollte sie auch nicht.
Damon hatte allerdings andere Pläne für den Tag und da war Elena schon ein bisschen weniger begeistert. In den Grill? Mit all den Menschen? "Sicher, dass das eine gute Idee ist?", frage Elena ein bisschen skeptisch. Bisher fühlte sie sich eigentlich ganz gut, aber sie hatte auch nicht in der Nähe von irgendwelchen Menschen sein müssen. Hier draußen im Wald fühlte sie sich wesentlich sicherer, aber scheinbar hatte Damon den Plan gefasst und Elena hatte keine Chance zu widersprechen. Schon kurze Zeit später standen sie vor dem Grill und Elena hatte sich merklich verkrampft. Nicht unbedingt weil sie die Beherrschung verlor, sondern weil sie sich selbst Druck machte. Sie wollte einfach keine Fehler machen. Als sie in den Grill gingen, hielt Elena Damons Hand automatisch ein bisschen fester, weil sie wirklich mit allem zu kämpfen hatte, was nun auf sie einströmte. Alles fühlte sich anders an, roch anders ... und dann die vielen Geräusche. Elena wusste gar nicht worauf sie zuerst achten sollte, weshalb sie irgendwann mit Damon zu den anderen ging. Immerhin saßen die in einer ruhigeren Ecke. "Na wie geht es euch?", fragte Caroline und ihrem Blick sah man an, dass sie es ganz genau wissen wollte. "Wie fühlst du dich?", fragte auch Bonnie und sogar Stefan sah sie mitleidig an, so dass Elena sich fühlte als sei sie krank...
Nach oben Nach unten
Damon Salvatore

avatar

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 22.03.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Sa 16 Apr 2016, 10:57

Damon war froh, dass Elena sich darauf einlassen konnte. Aber er wusste auch dass der Rausch vergehen würde, den sie gerade empfand und auch dann würde er für Elena da sein. Jetzt hielt er sie fest und küsste Elena, denn sie brauchte diesen Moment. „Du hast es nicht zu eng gesehen“, sagte er darum zu ihr, küsste sie aber immer wieder, weil er Elena nicht aufregen wollte. „Aber alles hat eine helle und eine dunkle Seite. Wieso vieles im Leben.“ So war es mit dem Mensch sein, oder mit dem Vampir sein. Damon wusste aber genug über diese Welt um gelernt zu haben, dass es jeder unterschiedlich sah und erlebte. Hier ging es ihm aber nur um Elena.
Schon als er den Grill erwähnte, wurde Elena unsicher. Damon war es aber nicht und darum nickte er. „Ganz sicher. Ich bin ja dabei... Elena es ist das Beste sogleich weiter zu machen. Du bist ein Vampir, aber du bist vor allem Elena Gilbert.“ Mehr gab es dazu wohl nicht zu sagen. Sie war stark... stärker als je gedacht hatte und deshalb würde sie auch das überstehen. Darum zögerte Damon den Besuch im Grill nicht heraus und ging mit ihr genau dorthin, wo ihre Freunde warteten. Dass Elena seine Hand so feste nahm, war Damon bloß recht, so hatte er sie gleichermaßen unter Kontrolle, falls sie doch die Beherrschung verlor. „Du schaffst das“, flüsterte er ihr zu und setzte sich zu den anderen, die Elena mit Fragen und mitleidigen Blicken empfingen. Na Bravo! „Uns geht es sehr gut“, erwiderte Damon und zog die Augenbrauen hoch. Konnten sie nicht einfach irgendein langweiliges Tratsch Thema nehmen? „Wir haben einen erfrischenden Waldspaziergang gemacht und mochten nun einen Kaffee.“ Damon machte der Bedienung auf die Entfernung hin deutlich was sie wollten. Sie kannte ihn. Wenn er am Tresen saß, wollte er Bourbon. Wenn er woanders saß Kaffee. Er hatte gerade gefühlt, dass Elenas Hand kälter war als früher. Als Vampir hielt man die normale Körpertemperatur am besten durch Koffeinhaltiges oder Alkohol. Bonnie konnte Elena selbst antworten, aber Stefan bekam unterm Tisch einen Tritt von Damon. Er sollte kein Gesicht machen wie drei Tage Regenwetter. „Und was weiß der Dorffunk neues?“ fragte er um die Aufmerksamkeit ein wenig von Elena weg zu lenken. Da wurde aber auch schon der Kaffee gebracht und Damon passte besonders auf Elena auf, als die Bedienung direkt neben ihr stand und ihnen den Kaffee hinstellte.
Nach oben Nach unten
Elena Gilbert

avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
Anmeldedatum : 26.09.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Sa 16 Apr 2016, 14:51

Über die Nachteile wollte Elena im Moment eigentlich gar nicht nachdenken, deswegen erwiderte sie Damons Kuss und sagte sonst nichts mehr dazu. Sie war froh darüber, dass sich jetzt gerade alles gut anfühlte und vor allem, dass sich zwischen ihnen nichts geändert hatte. Vielleicht war es sogar egoistisch von ihr ein Mensch sein zu wollen, denn so war es doch für Damon viel leichter. Diesen Gedanken behielt sie aber lieber für sich und stattdessen ließ sie sich dazu überreden in den Grill zu gehen. Ganz wohl war Elena dabei zwar nicht, aber sowohl Damon, also auch Stefan, Caroline und Bonnie waren dabei. Die würden sie schon aufhalten, sollte irgendwas passieren. Deswegen marschierte sie nun auch mutig in den Grill und setzte sich dicht neben Damon an den Tisch zu den anderen. So wie die aussahen kam das hier aber eher einer Totenwache gleich und auch wenn Elena tatsächlich vor kurzem gestoben war, diese Stimmung war doch sehr bedrückend. "Bisher... geht es ganz gut!", versicherte sie und lächelte dabei so überzeugend wie eben möglich. Ein bisschen hatte Elena noch mit den Gefühlen zu kämpfen, die eben auch verstärkt waren als Vampir und die sich deutlich schneller ändern konnten als früher. Gerade eben noch hatte sie sich ziemlich gut gefühlt, aber nun hatte sie eher Angst irgendwas falsch zu machen und das drückte doch ein bisschen auf die Stimmung.
Zum Glück ließ Damon sich davon nicht anstecken. Er plapperte fleißig weiter wie immer und vermutlich könnte man tatsächlich meinen alles sei normal, solange man nur Damon ansah. Stefan verkniff sich ein 'aua' und versuchte dann tatsächlich ein bisschen besser gelaunt auszusehen. "Wir könnten mal wieder ein Wochenende raus fahren an den See!", schlug er deswegen vor. Außerdem wäre Elena dort nochmal eine kleine Gnadenfrist gegönnt, denn abgesehen von ein paar Spaziergängern war dort nie viel los. Carolines Begeisterung hielt sich in Grenzen, weil sie dann auch Damon ein Wochenende lang ertragen musste, aber im Moment würde sie das wohl in Kauf nehmen. "Wir wollten auch mal wieder einen Mädelsabend machen!", stellte sie fest und nein, da waren keine Jungs erlaubt! Sogar Elena lächelte wieder ein bisschen, denn für den Beistand ihrer Freunde war sie wirklich sehr dankbar. Dann aber merkte sie, dass die Bedienung direkt neben ihr stand, um den Kaffee zu bringen. Als sie sich vorbeute konnte Elena sogar das leichte Pulsieren der Halsschlagader sehen, sie konnte das Blut rauschen hören und ja, sie schluckte ein bisschen verkrampft. Automatisch versuchte Elena die Luft anzuhalten und an was anderes zu denken.... hmmm roch der Kaffee lecker .... oder sowas.
Caroline versuchte es mit Ablenkung. "Bald ist der Gründerball!", erinnerte sie nochmal alle. "Habt ihr euch Klamottentechnisch schon eingedeckt? Und nein, das Kleid vom letzten Schulball anziehen geht gar nicht!", erklärte sie sofort, damit ihre weniger shoppingbegeisterten Freundinnen nicht auf die Idee kamen. "Und wie sieht es denn mit den Kenntnissen im Standardtanz aus? Nicht, dass es peinlich wird!" Da bekamen auch die Salvatores einen strengen Blick ab.
Nach oben Nach unten
Damon Salvatore

avatar

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 22.03.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Sa 16 Apr 2016, 21:13

Elenas Antwort im Grill auf die 'Wie geht’s?' Frage kam recht zögerlich und Damon nahm ihre Hand und drückte sie. Er hätte die anderen drei Ohrfeigen können, weil sie so miesepetrig aus der Wäsche sahen. Hallo? Elena lebte und das war doch wohl alles was zählte. Gemeinsam konnte jeder von ihnen einen Teil dazu beitragen, dass es ihr auch weiterhin gut ging. Umgekehrt sorgte Elena ja auch immer dafür, dass es jedem gut ging. War also an der Zeit, dass sie mal etwas zurückbekam. So das das zumindest Damon.
Der Tritt erinnerte zumindest Stefan daran, dass das hier kein Leichenschmaus war. „Oh Mini Salvatore... was war das?“ fragte Damon und tat total erstaunt. „War das etwa eine gute Idee? Kam die wirklich von dir?“ fragte er um Stefan etwas zu ärgern. Der See war tatsächlich eine gute Idee. Auch Stefan konnte neben Elena dort entspannen. Viel war dort bekanntlich nicht los. Caroline wollte weitere Fleißpunkte sammeln und hatte noch eine Damon-freie Idee. Aber nichts da, natürlich hatte er dennoch etwas einzuwerfen. „Ihr könntet mich als Stripper buchen.“ Ja ha... das konnte er auch, falls gewünscht. „Anfassen darf allerdings nur Elena.“ Damit das gleich mal klar war.
Als die Bedienung den Kaffee brachte, achtete Damon auf Elena und war bereit einzugreifen, als er sah wohin ihr Blick ging. Doch es wurde nicht nötig. Elena beherrschte sich und Damon beugte sich zu ihr und küsste sie. „Gut gemacht“, wisperte er ihr ins Ohr und zwinkerte ihr zu. Caroline fand dann ein Thema das der Planung bedurfte. „Oh ja nein, also das geht gar nicht. Ich werde natürlich nicht das rosa Tütü vom letzten Jahr anziehen. Diesmal nehme ich das Lila Tütü.“ Klar, Damon hatte mal wieder einen Clown gefrühstückt. Tadelnde Blicke waren aber bei ihm nicht angebracht, wenn es ums Tanzen ging. „Ich kann Standardtänze auf Let´s dance Niveau. Mindestens!“ Nicht, dass das jemand mit den Tanzkünsten seines nicht ganz so begabten Bruders verwechselte. „Können wir gern in Verbindung mit dem Mädelsabend üben.“
Nach oben Nach unten
Elena Gilbert

avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
Anmeldedatum : 26.09.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   So 17 Apr 2016, 14:52

Zumindest Damon tat so, als sei alles normal. Er war sichtlich gut gelaunt, brachte die selben dummen Sprüche wie sonst auch und brachte die Anderen damit auf die Palme. Zumindest Elena wusste aber, dass er die Sache wesentlich ernster nahm als man jetzt bemerkte. Er versuchte aber ihr wieder Normalität zu geben und auch wenn zu dieser Normalität gehörte, dass er Caroline zum Kochen brachte, war Elena dankbar dafür. Den Anderen fiel es wesentlich schwerer einfach weiter zu machen und auch das konnte Elena gut nachvollziehen. Sie wusste schließlich selbst noch nicht so richtig, wie sie sich verhalten sollte. Ein Wochenende am See klang aber auch für sie nach einer guten Idee und deswegen nickte sie und lächelte Stefan zu. "Das machen wir. Mit ein bisschen Glück ist es sogar schon warm genug zum Baden!!", meinte Elena bis ihr einfiel, dass einem Vampir die Wassertemperatur vermutlich ziemlich egal war .... oder? Sie hatte wirklich noch einiges zu lernen! Auch mit dem Mädelsabend wäre sie einverstanden, denn in der Nähe von Caroline und Bonnie fühlte sie sich trotzdem sicher. Was Damon anging runzelte Elena die allerdings die Stirn. Strippen konnte er ja, wenn er Spaß dran hatte. Aber bestimmt nicht vor ihren Freundinnen!!!!! "Gibt Dinge, die will man lieber nicht sehen!", verkündete Caroline und verzog dabei das Gesicht, als habe sie einen Schimmelpilz entdeckt. Auch Bonnie sah nicht sonderlich begeistert aus. "Ich denke wir finden was jugendfreieres, um uns zu beschäftigen!", beschloss Elena deswegen. Wäre ja noch schöner, wenn ihr Freund sich jetzt schon vor allen auszog... Für die Einschränkung, dass Anfassen verboten war bekam Damon aber trotzdem einen Kuss, war schließlich ein guter Anfang.
Elena wurde abgelenkt, als die Bedienung kam und leicht war es nicht, ihr nicht doch hinterher zu gehen. Elena hätte nicht gedacht, dass Blut so verlockend riechen konnte, auch wenn es noch im menschlichen Körper war. Sie wollte gar nicht so genau wissen wie es war, wenn sich jemand verletzte.... Gerade in der Schule war das Risiko dafür aber recht hoch. Würde ja schon reichen, dass sich neben ihr jemand in den Finger schnitt oder so. Von diesen Gedanken wurde Elena glücklicherweise abgelenkt, als Damon sich zu ihr beugte und sie lobte. "Fühlt sich komisch an!", gestand sie ihrem Freund leise. Schließlich hatte sie bisher noch nie den Drang verspürt wildfremden Menschen an die Kehle zu gehen... 
Carolines Gesprächsthema war zwar nicht so ganz Elenas Ding, aber sie bemühte sich. "Wir könnten ja zusammen einkaufen gehen!"; schlug sie sogar vor und natürlich war Caroline gleich begeistert. "Aber sicher, dass machen wir!", dann konnte sie ihren Freundinnen wenigstens was anständiges aussuchen. Als nächstes ging ihr Blick zu Damon. "Du kannst höchstens zum Tütentragen mit!", drohte sie gleich, ehe er sich wieder selbst einlud. War ja echt schwer die Zecke loszuwerden. "Und das Tanzen musst du erstmal unter Beweis stellen!", so schnell glaubte Caroline das nicht. "An der Schule startet demnächst ein Tanzkurs .... wer macht mit?" Ihr Blick zeigte, dass sie nun von allen ein 'Ich' erwartete. 
Ehe Elena sich eine Ausrede einfallen lassen konnte, ging die Türe auf und eine Gruppe Jungs kam herein, offenbar kamen sie vom Sport. "Bohr!", Elena verzog das Gesicht. Die Gerüche hier waren ja so schon viel, aber das war echt unangenehm. Die Mischung aus Schweiß, Testosteron und Deo war nicht gerade ihr Ding. Bonnie drehte den Kopf, weil sie es ja nicht riechen konnte und Caroline nickte bestätigend, kam damit aber schon besser klar. "Wie haltet ihr das aus?", wollte Elena wissen. Ihr stieg aber noch ein zweiter Geruch in die Nase, denn die Jungs stellten sich nicht unweit entfernt an die Theke und bestellten Bier ... toll. Dabei bemerkte Elena aber, dass bei allen noch ganz schön Adrenalin im Blut war, die meisten hatten einen hohen Puls und deswegen wurde ordentlich Blut durch die Adern gepumpt.
Nach oben Nach unten
Damon Salvatore

avatar

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 22.03.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   So 17 Apr 2016, 21:18

„Ich sorge schon dafür, dass dir warm wird“, verkündete Damon und wackelte mit den Augenbrauen verheißungsvoll in Richtung Elena. Eigentlich war der Ausflug zum See eine wirklich gute Idee. Sogar mit den anderen Knalltüten. Es würde Elena Sicherheit geben alle beisammen zu haben. Es würde lustig werden, es würden die Fetzen fliegen und ein wenig romantisch auch. Für Damon stand Elena völlig im Vordergrund und für sie konnte er das auf sich nehmen. „Und dir auch“, zwinkerte er Stefan zu der nicht recht verstand. Den würde er schon herum scheuchen. Irgendwer musste doch Holz machen, Pizza holen und all das. Wer war dafür besser geeignet als Bambi?
„Du weißt nicht, was dir entgeht, Forbsi“, zwitscherte Damon und natürlich musste Bonnie gleich mitmachen, zumindest was die angewiderten Blicke anbelange. Elena wollte leider auch nichts davon wissen. Schade eigentlich... „Willst du lieber ne Privatvorstellung?“ bot er seiner Freundin gleich mal an. „Was jugendfreieres? Schaut doch Frozen und singt alle Songs als Karaoke mit. Ich könnte Olaf singen?“ Was waren das nur für Spaßbremsen?
Elenas inneren Kampf wegen der Bedienung bekam nur Damon mit. „Das ist normal. Ich hab eine Idee... wir üben nachher noch etwas, damit in der Schule nichts schief geht. Wirst schon sehen, das wird ein Kinderspiel.“ Damons Optimismus konnte gerade nichts bremsen.
Caroline das Biest klammerte ihn von der nächsten Unternehmung direkt aus, beziehungsweise degradierte ihn zum Tütenträger. „Wie charmant“, zwinkerte Damon und ließ alle Angriffe heute an sich abprallen, um es zu keiner echten Konfrontation. „Ich geh gleich zur Jukebox und dreh die Musik auf, dann beweise ich dir gerne was ich auf der Sohle hab“, gab Damon Caroline zurück, als miefige Teenager vom Sport herein kamen. Elena entging das nicht und Damon nahm wieder wie beiläufig ihre Hand. Nur für den Fall. „Ignorieren.... einfach ignorieren“, riet er ihr und Caroline musste natürlich wieder gegenhalten. „Und sich damit auseinander setzen. Sie sind nicht unser Niveau, Elena. Sag dir einfach, dass ihr Blut so schmuddelig miefig schmeckt wie sie riechen.“ Als Vampir hatte man schließlich Klasse. Man biss doch nicht irgendjemand. Zumindest nicht, wenn man Caroline Forbes hieß.
Nach oben Nach unten
Elena Gilbert

avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
Anmeldedatum : 26.09.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Mo 18 Apr 2016, 20:50

Der Auflug zum See war damit wohl beschlossene Sache und auch Elena freute sich wirklich darauf einfach ein bisschen Zeit mit ihren Freunden verbringen zu können. "Dann sage ich Jenna, dass wir nächstes Wochenende ins LakeHouse fahren!", genau genommen gehörte es ja Elena und Jeremy, aber ihre Tante wollte sie trotzdem informieren. Dabei wurde Elena aber klar, dass sowohl ihre Tante als auch ihr Bruder auch Menschen waren und sie mit denen in einem Haus lebte. Ganz automatisch ging ihr Blick zu Damon. Hier vor den anderen wollte sie aber weder fragen, ob er mitkam, noch ob sie vorerst bei den Salvatores wohnen konnte. Nachher würde sie das aber auf jeden Fall machen, denn wenigstens eine Weile wollte sie doch noch auf Nummer sicher gehen. 
Übers Strippen wollte Elena eigentlich auch nicht wirklich sprechen. Es ging die anderen nämlich nichts an und trotzdem grinste sie nun ein wenig. "Darüber könnte man schon eher verhandeln!", flüsterte sie und küsste Damon dann, ehe Caroline aber auch schon ein angewidertes Geräusch machte. "Also bitte! Wir können euch hören!", erinnerte sie und natürlich wurde Elena gleich ein bisschen rot. Toll, das konnte man als Vampir also auch! "Woher kennst du dich denn so gut aus?", wollte Elena als nächstes wissen, denn sie hatte den Film nicht gesehen. Caroline kicherte und sogar Bonnie grinste. "Du würdest dich wundern was an Mädelsabenden wirklich so alles passiert!", stichelte Caroline und verriet dann aber doch nicht mehr. War wohl auch besser so! 
Elena konnte sich nicht so richtig auf die üblichen Sticheleien konzentrieren, weil hier einfach zu viel Blut durch den Grill lief. Bei der Bedienung war es besonders schlimm, weil sie so nahe kam. Damon beruhigte sie aber, indem er ihre Hand hielt. Seine Worte waren weniger beruhigend. "Eine Idee?", fragte Elena ein bisschen skeptisch. Damon war schließlich vieles zuzutrauen und noch war Elena nicht sicher, ob sie wirklich herausfinden wollte, was er meinte. Caroline hatte aber ein ganz anderes Thema im Kopf und deswegen funkelte sie Damon nun auch herausfordernd an. "Tu dir keinen Zwang an!" Das würde sie sich nur zu gerne ansehen.
Vermutlich hätte Elena spätestens jetzt eingegriffen, denn es war wohl klar, dass Damon nicht mit Caroline tanzen würde. Sie war allerdings abgelenkt von all den Eindrucken und dieses Mal war es Caroline, die ihr weiterhalf. "Du hast recht!", stimmte sie der Blondine zu. Als Mensch hätte sie denen nicht mal die Hand gegeben .... Damons Hand dagegen drückte sie leicht, einfach weil sie ihm dankbar war.
Nach oben Nach unten
Damon Salvatore

avatar

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 22.03.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Di 19 Apr 2016, 16:34

Yay, Lake House mit der Krabbelgruppe Fledermaus aus dem Kindergarten von Mystic Falls. Damon konnte sein Glück kaum fassen. Weil Elena Damon direkt nachdem sie das mit Jenna gesagt hatte, konnte sich Damon vorstellen, was im Kopf des jungen Vampirs vorging. Darum nickte er nur nur und würde später mit ihr sprechen. Sicher hatte sie Angst, Jenna oder Jeremy etwas anzutun. Ihre 'Verhandlungsbasis hatte sich in anderer Hinsicht verbessert und dafür bekam er ein Küsschen. Caroline hörte mal wieder Dinge, die sie nicht hören sollte, aber Damon ignorierte es gekonnt. Was er nicht ignorierte war Elenas Frage wegen des Walt Disney Films Frozen. „Weil ich eben auch eine romantische Seite habe und eine Schwäche für Disney Filme. Fast möchte ich böse auf ihn sein, weil noch nie ein Vampir Hauptperson seiner Filme war.“ War zwar totaler Blödsinn, aber so hatte Caroline sicher wieder etwas zum keifern. „Du musst mich nur zu einem Mädelsabend einladen. Dann weiß ich es. Ich lerne gern dazu“, erwiderte Damon Caroline gleich mal. Er austeilen konnte, musste auch einstecken.
Elenas Unsicherheit blieb nicht unbemerkt bei Damon. „Ja, eine Idee. Wirst schon sehen.“ Mehr würde er jetzt nicht dazu sagen. Caroline meckerte eh schon wieder rum und diesmal verdrehte Damon die Augen. Elena ließ sich wieder beruhigen, obwohl auch Damon den Geruch wahr nahm. Aber nicht einmal Stefan machte es etwas aus. Wenn man als Vampir regelmäßig unter Menschen war gewöhnte man sich dran. „Es wird nicht lange dauern, dann wird es dir wieder genauso egal sein wie vorher.“ Damon wusste, dass es nur am Anfang so schwer war. Wenn man ansonsten regelmäßig etwas trank und aufmerksam war, konnte kaum etwas passieren. Damon startete das nächste Ablenkungsmanöver und ging tatsächlich zur Jukebox. Er wählt von von Walk the moon den Song: Shut up and dance. Gekonnt tanzte er sich wieder an Elena heran, nahm ihre Hand und schon tanzte er lachend mit ihr durch den Grill. Nicht mal Stefan ließ der Sound kalt und er ging wenigstens im Takt mit. Nur in aller Öffentlichkeit zu tanzen wagte er doch nicht. Verstohlen sah der dennoch zu Caroline.
Nach oben Nach unten
Elena Gilbert

avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
Anmeldedatum : 26.09.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Di 19 Apr 2016, 21:26

Je länger sie hier saßen und redeten, desto mehr entspannte sich auch Elena. Mit ihren Freundinnen fühlte es sich nicht anders an und auch Damon und Stefan waren weiterhin für sie da. Natürlich war alles neu und ziemlich aufregend, aber Elena merkte so langsam, dass es machbar war. Jedenfalls hier und solange Damon neben ihr saß. Sie merkte durchaus, dass er dauernd ihre Hand nahm, wenn sie sich ein bisschen anspannte und dafür war sie wirklich sehr dankbar. Das würde sie ihm dann nachher auch nochmal sagen, aber jetzt wollte Elena einfach tun als sei alles wie immer und da Caroline sich mit Damon stritt wie vom ersten Tag, war das auch nicht schwer. 
"Und warum erfahre ich das erst jetzt?", fragte Elena ihren Freund. Gut, dass Damon tief drin ein kleiner Romantiker war wusste sie eigentlich schon, aber sowas gab er in der Öffentlichkeit eigentlich nicht zu. Heute schien er da aber offener zu sein, obwohl Bonnie ein bisschen skeptisch aussah. Vielleicht sollte Elena doch mal ein bisschen mehr über ihren Freund erzählen, damit ihre Freundinnen ihn vielleicht auch ein bisschen anders sahen. Jetzt tat Damon aber selbst etwas dafür, denn um Elena weiterhin abzulenken schwang er doch tatsächlich das Tanzbein. Erst glaubte Elena noch daran, dass er einfach nur blaffte, aber dann...  schnappte er sich ihre Hand und ehe sie wirklich begriff was los war, tanzte Damon mit ihr durch den Grill. Die Blicke waren ihnen damit sicher und schon als Mensche wäre Elena das unangenehm gewesen. Aber gerade jetzt wo sie doch gar nicht richtig wusste, wie sie sich benehmen sollte.... "Wollten wir nicht eigentlich üben unauffällig zu sein?", fragte sie Damon lachend, während er sie weiter im Kreis schob. Vorhin hatte er noch gesagt sie müsste lernen sich unter Menschen langsam zu bewegen, aber wenn man so schwungvoll tanzte, war das gar nicht so leicht. Ein Glück gab Damon das Tempo vor....
Elena konnte sich wirklich darin verlieren, doch die Türe ging erneut auf und automatisch sah Elena hin, denn der Geruch der gerade rein kam, kam ihr sehr bekannt vor. Tatsächlich war es Matt, der in der Türe vom Grill stand und sie ein bisschen skeptisch ansah. Kam ja auch eher selten vor, dass jemand durch den Grill tanzte. Als nächstes ging er dann aber zu Caroline und Bonnie. Die Hexe begrüßte ihn freudig, Blondi war eher schlecht gelaunt, weil Damon tatsächlich tanzen konnte.
Nach oben Nach unten
Damon Salvatore

avatar

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 22.03.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Mi 20 Apr 2016, 21:45

Damon merkte, dass Elena gelassener wurde. Die gewohnte Umgebung und ihre Freunde gaben ihr Sicherheit und die brauchte sie auch ganz dringend. Darum nahm sich Damon einerseits zurück, aber auch nicht zu sehr, so dass alles letztendlich normal blieb. „Du erfährst das erst jetzt, weil du noch nie gefragt hast und wir noch nie tanzen waren.“ So einfach war das, dafür taten sie es jetzt und schon hatten sie die ungeteilte Aufmerksamkeit aller Gäste hier im Mystic Grill. Damon grinste sich eins und genoss es gleichzeitig die Aufmerksamkeit zu bekommen und mit Elena zu tanzen. „Wir sollten das dringend öfters machen“, flüsterte er ihr zu und merkte das Caroline gar nicht begeistert davon war, dass er auch noch tanzen konnte. „Ich glaube Care erreicht gleich ihren Siedepunt“, informierte er Elena ungerührt. Da war Caroline selbst Schuld, wenn sie ihm gar nichts zutraute. Sie drehten sich im Kreis und sahen dabei durchaus gekonnt aus. Damon konnte gut führen und Elena war bekanntlich auch alles andere als unsportlich. Und was die Unauffälligkeit anbetraf. Da lachte Damon nur. „Wer will schon unauffällig sein?“ fragte er. Sicher nicht, wenn man auch zeigen konnte was man drauf hatte.
Deshalb störte sich Damon auch nicht daran, als Matt herein kam. Der konnte seiner Meinung nach eh nur übel gelaunt aus der Wäsche schauen. Damon vergnügte sich lieber weiter mit Elena. Leider war Matt aber immer noch da, als sie aufhörten zu tanzen. Ohne zu blinzeln sah Matt Elena mürrisch an und würdigte Damon keines Blickes. „Können wir unter vier Augen reden?“ fragte Matt dann unverblümt und beachtete Damon weiterhin nicht.
„Halloho Herr Donovan. Schön sie zu sehen“, frohlockte Damon einfach aus Prinzip. Mies gelaunt sein konnte schließlich jeder. Was er nun tun würde wenn Elena einwilligte mit ihm zu reden wusste Damon auch noch nicht. Nicht weil er Elena nicht vertraute ihm treu zu sein, sondern weil er nicht wusste ob sie ihre Vampirsinne schon weit genug unterdrücken konnte, wenn Matt sie ärgerte, beziehungsweise etwas sagte oder tat was Elena nicht gefiel.
Nach oben Nach unten
Elena Gilbert

avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
Anmeldedatum : 26.09.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Fr 22 Apr 2016, 19:44

So ganz sicher war Elena ja nicht, ob Damon nun mit ihr tanzte weil er das gerne tat oder weil er Caroline ärgern wollte. Vermutlich war es eine Mischung aus beidem, aber Elena hinterfragte das nicht weiter, sie freute sich lieber über das Tanzen. Die meisten Mädchen schimpften ja eher darüber, dass ihre Freunde keine Lust dazu hatten. Das konnte Elena nun eher nicht behaupten. "Hätte nichts dagegen!", stimmte sie Damons Vorschlag das öfter zu tun einfach mal zu. Es war leicht einfach fröhlich zu sein, wenn Damon so gut gelaunt war. Elena ließ sich davon anstecken und schwebte schon beinahe über die Tanzfläche. Sie konnte seine Bewegungen immer schon erahnen, einen Moment bevor Damon sie ausführte. Das machte es deutlich leichter ihnen zu folgen und so langsam verstand Elena auch, wieso Damon das so gut konnte. Beeindruckte sie aber immer noch genauso wie als Mensch. Deswegen bekam Damon auch einen Kuss, denn Elena wusste durchaus, dass ohne ihn alles deutlich schwieriger sein würde. Da sah sie heute sogar mal darüber hinweg, dass er Caroline schon wieder ärgerte. "Ihr zwei seid gar nicht so unterschiedlich!", stellte sie bei der Gelegenheit mal fest, auch wenn das Damon vermutlich eher weniger gefiel. Deswegen führte Elena den Gedanken nicht weiter aus. Stattdessen nahm sie ihren Freund an der Hand und gemeinsam gingen sie zurück zu den Anderen.
Dort wartete nun auch Matt. Zwischen ihnen war es nie wieder so geworden wie früher, aber inzwischen kamen Elena und er zumindest halbwegs miteinander aus. Heute sah er allerdings nicht besonders freundlich aus und seine Bitte verunsicherte Elena ein wenig. Sie dachte dabei aber weniger daran, dass sie gerade erst ein Vampir geworden war. Sie dachte eher darüber nach was Matt wollen könnte, denn streiten wollte sie mit ihm sicherlich nicht. "Das ... ja natürlich. Wie wärs, wenn wir dir was zu trinken holen?", schlug Elena vor. Sie konnten zusammen zur Bar gehen und dort reden, waren aber eben nicht vollkommen unbeobachtet. Das war Elena im Moment doch noch lieber. Deswegen ging sie auch einfach voraus, ehe Matt widersprechen konnte.
Nach oben Nach unten
Damon Salvatore

avatar

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 22.03.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Sa 23 Apr 2016, 11:47

„Dann sind wir uns ja einig“, erwiderte Damon, denn er tanzte gern. Mit Elena war es auch noch dazu für ihn etwas besonders, weil er so lange darauf hatte verzichten müssen. Sie folgte ihm mit Leichtigkeit und schien ihre Sorgen zumindest für den Moment vergessen zu können. Er war froh sie lächeln zu sehen und dass er Recht damit hatte, dass es ihr gut ging, bestätigte sie mit einem Kuss. Später wenn sie allein waren musste er unbedingt noch einmal in Ruhe mit ihr reden, wie es ihr mit all den wieder gewonnen Erinnerungen ging. Hier hatte das aber keinen Platz.
Schon ihr nächster Kommentar ließ ihn das Gesicht verziehen. „Ja bis auf die blonden Haare gibt es kaum Unterschiede“, brummte er, nahm es Elena aber natürlich nicht übel... eigentlich konnte er ihr gar nichts übel nehmen. Er liebte sie nach wie vor mit jeder Faser seines Herzens. Sei es nun damals oder heute, als Vampir oder Mensch, seine Gefühle änderten sich nicht.
Als sie zurück zu den anderen gingen, wartete da das Milchbrötchen. Damon verdrehte die Augen. Und Bernd, oh Verzeihung, Matt das Brötchen wollte auch noch mit Elena reden. Böse funkelte Damon ihn schon mal warnend an, wurde aber vom Quarterback ignoriert. Elena machte aber auf ihre Art schnell klar, dass sie mit ihm reden wollte und ging zur Bar. Damon wäre ihr am liebsten gefolgt, ließ es aber und grümpfelte vor sich hin. „Man muss schon sagen, dass Elena sich mit mir wesentlich verbessert hatte“, stellte er fest und schon bekam er wieder Gegenwind von Caroline: „Das denkst aber auch nur du!“
Damon grinste sie bloß verwegen an: „Ach komm... was hat der, was ich nicht habe?“
„Lass mich nachdenken“, begann Caroline und ihre Augen wurden zu kleinen Schlitzen. „Matt hat Moral, Anstand, gute Noten, ist hilfsbereit, freundlich, liebenswert und er sieht gut aus.“
Wieder lachte Damon. „Das würde größtenteils auf einen Golden Retriever auch zutreffen.“ Bis auf die guten Noten. Inständig hoffte Damon, dass Elena durch ihr nun sehr viel besseres Vampirgehör DAS auch gehört hatte.
Matt ging mit Elena an die Bar und bestellte sich bei seiner Kollegin eine Cola. Er hoffte inständig, dass Elena ihm überhaupt noch zuhörte. „Elena, was ist nur mit dir los?“ fragte er besorgt. „Ich erkenne dich kaum wieder, seit du mit Damon zusammen bist. Was macht er mit dir? Setzt er dich unter Druck?“ fragte mit sorgenvoller Miene. So ungefähr sah auch ein Golden Retriever aus, dem man erklärte, dass heute niemand das Bällchen für ihn warf.
Nach oben Nach unten
Elena Gilbert

avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
Anmeldedatum : 26.09.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Sa 23 Apr 2016, 16:51

Es gab eine ganze Menge worüber Elena noch mit Damon sprechen wollte. Immer wieder kamen Erinnerungen hoch. Es waren nur kleine Momente oder einzelne Ausschnitte, an die sie sich plötzlich wieder erinnerte. Manchmal wurde das ausgelöst durch einen Blick oder einen Satz. Die meisten Erinnerungen drehen sich natürlich um Damon, aber auch um ihre Kindheit. Es waren viele schöne Momente, aber eben auch traurige und die wollte sie sehr gerne mit Damon teilen. Fürs erste freute Elena sich aber, dass sie es schafften trotz all dieser Veränderungen so ausgelassen hier im Grill bei ihren Freunden zu sein und deswegen vergaß sie ihre Ängste schon beinahe. Damon brummelte zwar ein bisschen vor sich hin, hatte aber trotzdem Spaß am Tanzen und weil Elena ja wusste, dass er eigentlich nicht all zu gerne Zeit mit Caroline und Bonnie verbrachte, bekam er gleich noch einen Kuss. "Danke für deine Geduld!" Sicherlich würde es auch irgendwann mal wieder andersrum sein, aber jetzt im Moment zeigte Damon wirklich, dass er für seine Freundin da war. Das war für Elena sehr wichtig, weshalb sie ihn verliebt anlächelte und erst wieder zu ihren Freunden zurück kehrte, als die Musik aufhörte.
Dort wurden sie nicht ganz so freundlich empfangen. Bisher hatte Elena es vermieden Damon und Matt so direkt aufeinander treffen zu lassen und dementsprechend gedrückt war die Stimmung nun auch. Immerhin benahmen sich beide, auch wenn Matt seinen Nachfolger eigentlich mal hauptsächlich ignorierte. Um keinen Streit zu provozieren, entschied Elena dann aber zumindest ein bisschen Abstand zwischen die beiden zu bringen, in dem sie Matt zur Bar brachte. Caroline war allerdings auch nicht viel netter und sie machte kein Geheimnis daraus, dass Matt ihr an Elenas Seite wesentlich besser gefallen hatte. "Lieber ein Hund als ein ... Wildschwein!", ging sie auf seinen Vergleich ein und verzog dabei das Gesicht. Weil Elena nun aber abgelenkt war, lehnte sie sich über den Tisch und sprach leiser weiter. "Was hast du jetzt vor? Wir können nicht einfach so tun als sei nichts passiert!" Das würde Elena nicht einfach mit sich selbst ausmachen können.

So richtig wusste Elena ja selbst nicht was sie mit Matt besprechen sollte. Seit ihrer Trennung war es schwierig zwischen ihnen. Eigentlich hatte Elena gedacht, dass sich die Situation zumindest ein bisschen normalisiert hatte ... aber das war wohl ein Irrtum. "Mit mir? Alles in Ordnung ... es geht mir gut!" Elena fühlte sich mies dabei Matt anzulügen, aber die Wahrheit war in dem Fall keine Option. Was hätte sie schon sagen sollen? Ja, kürzlich bin ich gestorben, aber sonst geht es mir gut? Es war offensichtlich, dass Matt sich Sorgen machte und das tat Elena leid. Deswegen versuchte sie ihn zu beruhigen, indem sie aufrichtig lächelte. "Nein das tut er nicht .... wirklich nicht. Es ist alles in Ordnung!" Sie konnte Matt ja nun nicht aufs Brot schmieren, dass sie sogar sehr glücklich war mit Damon. Verdammt war das schwer. "Was ist mit dir? Geht es dir gut?" Ablenken funktionierte doch immer....
Nach oben Nach unten
Damon Salvatore

avatar

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 22.03.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Sa 23 Apr 2016, 20:57

„Nichts zu danken, ich habe 160 Jahre auf dich gewartet. Da kann ich jetzt auch noch etwas Geduld haben“, stellte er fest und erwiderte Elenas Kuss. Damon hatte die Hoffnung nie aufgegeben, dass sie eines Tages wieder erwachen und zu ihm zurück kommen würde. Und auch als er sie wieder gefunden hatte und sie sich nicht erinnerte, hatte er gehofft, dass sie sich früher oder später erinnern würde. Zumindest an die schönen Dinge. „Wie lange die Geduld aber für Blondie und Milchbrötchen ausreicht, kann ich dir nicht versprechen“, fügte Damon hinten an, ehe es zu romantisch wurde. Leider endete der Tanz und somit ging es zurück zu den üblichen Plagen.
Caroline fing auch gleich wieder an zu 'plagen', aber Damon ließ es wieder abprallen. „Wildschweine sind sehr intelligente Tiere und wahre Überlebenskünstler. Die jagen mit Leichtigkeit ein verweichlichtes Hündchen in die Flucht.“ Tja, ja das Gesetz des Stärkeren. Wer kannte es nicht? Elena parkte mit Matt nun an der Bar und Damon lauschte unauffällig. Caroline wendete sich aber unerwartet an Damon und wollte einen Rat von ihm. Erst dachte er schon, er habe sich verhört. „Teilweise schon. Elena hat eine starke Persönlichkeit. Wer wenn nicht sie kann ein beherrschter Vampir werden?“ fragte Damon und war überzeugt von seiner Freundin. Aber gut, eigentlich war es ganz gut sich mit den drei zu besprechen. „Sie wird erst einmal bei uns übernachten, bis sie sich sicherer ist. Aber sie soll ganz normal in die Schule gehen. Da kommt ihr ins Spiel. Stefan und du.... einer von beiden wird immer bei ihr sein. Mich dort als attraktiver Sportlehrer zu bewerben, hat Elena abgelehnt. Kann mir gar nicht vorstellen warum.“ Damon verdrehte die Augen. „Nächstes Wochenende fahren wir alle an den See. Bonbon du auch, damit sie sich an Menschendurft gewöhnt. Wenn alles klappt rufe ich für Sonntag Jenna und Jeremy an, damit Elena sich selbstsicherer wird. Das Wichtigeste ist, dass ihr auch an die glaubt! Sonst bringt das alles nichts, ihr Flachpfeifen!“ So das hatten hoffentlich auch die Heiligen drei Könige hier kapiert.

Matt sah Elena skeptisch an. Er glaubte ihr kein Wort. „Man sieht dich nur noch in seiner Begleitung. Ist es wirklich das, was zu willst?“ fragte er ungläubig. Er konnte einfach nicht glauben, dass Elena mit jemand wie Damon glücklich sein konnte. Ihre Frage gefiel ihm deswegen nicht, denn es lenkte wieder ab vom Thema. „Mir geht es nicht gut... ich vermisse dich, Elena...“, gab Matt zu und versuchte es auf diese Art und Weise. Elena war mitfühlend und vielleicht half es ja ihr offen seine Gefühle zu gestehen. „Elena, wie waren doch glücklich wir beide... wir könnten es wieder sein“, hoffte Matt und sah sie nun wirklich mit dem Heftigsten aller Dackelblicke an.
Nach oben Nach unten
Elena Gilbert

avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
Anmeldedatum : 26.09.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Sa 23 Apr 2016, 21:32

Was Damon sagte ließ Elena einen Moment inne halten. Er hatte 160 Jahre auf sie gewartet.... Natürlich wusste sie, dass viel Zeit vergangen war. Doch dafür hatte Elena kein Gefühl, denn sie hatte es nicht erlebt, sie war eben ... tot. Damon jedoch hatte sich die ganze Zeit über durchgeschlagen und Elena wollte auf jeden Fall noch mit ihm darüber sprechen, aber erst wenn sie alleine waren. Jetzt aber sagte ein Blick wohl mehr als tausend Worte und eins war klar, mit den Erinnerungen an ihr früheres Leben hatte sich für Elena vieles verändert. Was sich aber nicht verändert hatte war Damons gespaltene Beziehung zu Elenas Freunden. Das würde sich vermutlich auch nicht mehr so schnell ändern. "Wenn du willst können wir bald gehen!", bot Elena deswegen an. Sie wollte Damons Geduld ja nun auch nicht überstrapazieren und eigentlich hätten sie auch vieles zu besprechen, was die anderen nichts anging. Vermutlich wäre Damon auch gleich für die Umsetzung dieser Idee gewesen, doch da tauchte Matt unerwartet auf und damit war Elena zumindest kurzfristig anderweitig beschäftigt. 
Caroline nutzte den Moment und wollte von Damon hören, was er nun vorhatte. Ob sie das dann unterstützte war eine andere Frage, aber erklären konnte er ja mal. Nur eine Sache musste sie noch klar stellen. "Trotzdem wünscht sich kein Mädchen ein Schwein als Haustier!", so darüber sollte Damon nun erstmal nachdenken. Dann aber berichtete er erstmal und Care nickte dann und wann. Weiterhin zur Schule gehen und ein Wochenende am See hielt auch die Blondine für eine gute Idee. "Wir müssen trotzdem ein paar Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Sie sollte erstmal nicht beim Cheerleadertraining mitmachen ...!" da konnte es gefährlich werden, wenn sie ihre Kraft nicht im Griff hatte und außerdem musste sie einem Menschen da sehr nahe kommen.
Das Gespräch mit Matt war Elena mehr als nur unangenehm, aber das lag vor allem an ihrem schlechten Gewissen. Sie hatte ihn immer noch gerne und wollte ihm nicht weh tun, aber deswegen hatte sie auch nicht weiter mit ihm zusammen sein können. "Ich mache genau so viel auch mit Bonnie oder Caroline.... aber es ist doch normal, dass man viel Zeit zusammen verbringt!", verteidigte Elena sich. Sie hatte auch viel Zeit mit Matt verbracht, als sie noch zusammen gewesen waren, aber trotzdem hatte es sich ganz anders angefühlt. Elena senkte den Blick, weil sie nicht wusste, was sie dazu sagen sollte. "Matt ... das ist doch jetzt schon lange vorbei.... aber wir können immer noch Freunde sein!" das war wohl keiner großer Trost, aber sie wusste einfach nicht, was sie Matt sonst sagen sollte.
Nach oben Nach unten
Damon Salvatore

avatar

Anzahl der Beiträge : 1197
Anmeldedatum : 22.03.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   Sa 23 Apr 2016, 22:35

„Je früher, umso besser“, stellte Damon fest, denn es wäre nun wohl wirklich langsam an der Zeit sich unter vier Augen zu unterhalten. Aber wieder musste er sich in Geduld üben, weil er sich noch ein Weilchen von Caroline anpampen lassen musste und Elena noch ein Weilchen unter Matt leiden musste. Was hatten sie nur getan, damit sie das verdient hatten? „Schweine sind als Haustiere total im kommen... schau mal in den Zoofachhandel deines Vertrauens.“ So und nun hatte er keine Lust mehr auf Caroline, die nach und nach seine Ideen zerlegte und auch da ihren Senf dazu gab.
„Sag doch auch mal was!“ baffte Damon seinen Bruder an, der unter dem Pantoffel stand.
„Sind doch alles gute Idee“, meinte Stefan lahm und Damon verdrehte die Augen. Weichei! Und auf so was standen Frauen heutzutage? Damon lauschte wieder zu Elena und Matt und merkte, dass es ihr immer unangenehmer wurde.
„Freunde? Ist das alles?“ fragte Matt gekränkt. „Elena Damon ist nicht der Richtige für dich. Er macht dich zu etwas was du gar nicht bist“, sagte er eindringlich und im Flüsterton. Elena senkte den Blick und Damon war klar dass sie sich nicht sonderlich wohl fühlte.
Damon hörte es trotzdem, legte das Geld für ihre Getränke auf den Tisch und verabschiedete sich. „So das Wildschwein muss zurück in den Wald.“ Schupps und schon ging er zu Elena und lächelte auch Matt Liebenswert an. Aber der.... ignorierte ihn wieder. „Elena, Liebes“, flötete er nun und klimperte mit den Augen. „Wir müssen gehen. Du hast doch noch den Beratungstermin am Whitmore College, danach müssen wir zum Bibelkreis und dann zum Hochzeitsvorgespräch. … Und den Buchclub dürfen wir nicht vergessen, da gibt es wieder die Bonuspunkte für die nächste Kaffeefahrt. Du weißt schon, die bei der es die guten Rheumadecken gibt. War nett dich mal wieder gesehen zu haben Matt“, zwitscherte Damon liebenswert, dass es schlimmer nicht mehr ging. Zuvorkommend zahlte er auch Matts Cola und sah Elena an. „Können wir?“ bat er herzallerliebst und bot Elena gentlemanlike seinen Arm an.

Nach oben Nach unten
Elena Gilbert

avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
Anmeldedatum : 26.09.14

BeitragThema: Re: Letzte Momente   So 24 Apr 2016, 14:56

So schnell wie gedacht kamen sie dann doch nicht hier raus. Prinzipiell hätte Elena sogar gerne mal wieder richtig mit Matt gesprochen, einfach weil es zwischen ihnen einiges zu klären gab. Aber erstens war da nun dieses riesige Geheimnis, das sie ihm nicht einfach so verraten konnte und zweitens konnte sie nicht mit ihrem Exfreund reden, wenn der neue Freund, dessen Bruder und ihre beste Freundin lauschten. Dass sie es tun würden stand für Elena nämlich außer Frage. Als war sie eher ein bisschen kleinlaut und wusste nicht so recht, was sie sagen sollte. Irgendwie hatte sie sich der Illusion hingegeben, dass Matt inzwischen darüber hinweg war, aber da hatte sie sich wohl getäuscht. Vermutlich wäre das alles viel einfacher, wenn er selbst auch wieder eine Freundin hätte. Vielleicht sollte sie einfach mal Caroline darauf ansetzen Matt zu verkuppeln, die konnte sowas normalerweise ganz gut. Erst als Matt dann Damon erwähnte, sah sie ihn wider direkter an. "Du kennst ihn doch gar nicht!", antwortete Elena. "Was weißt du denn schon über ihn?" Sie sah ja ein, dass Matt gekränkt war, aber irgendwann musste er das doch auch abhacken. "Matt ... mir geht es gut, ich habe immer noch die selben Freunde, ich gehe zur Schule, ich habe immer noch die selben Hobbies.... und das man sich im Laufe der Zeit verändert ist doch normal, wir werden eben langsam erwachsen!" Na wenn das mal keine gute Antwort war. "Ich versichere dir, dass alles in Ordnung ist. Ich bin glücklich ..." das war sie jedenfalls die meiste Zeit, wenn sie nicht gerade entführt oder umgebracht wurde... "und ich will, dass du auch wieder glücklich bist. Du musst nach vorne schauen Matt!"
Es war offensichtlich, dass er darauf nicht sofort  eine Antwort hatte und gerade als Matt den Mund wieder aufmachte, tauchte Damon auf. Einen Moment lang sah auch Elena ihn eher ein bisschen entgeistert an, denn er sprach von Dingen, die sie sicherlich nicht tun würden. Dann verstand sie aber, dass er versuchte Matt zu ärgern und das brachte Damon zumindest einen strengen Blick ein. Matt schien ebenso kurz verunsichert zu sein, aber bei der Kaffeefahrt war dann Schluss und er schnaubte nur genervt. "Siehst du eigentlich, dass wir uns hier unterhalten!", machte er Damon schon etwas gereizt auf seine überflüssige Anwesenheit aufmerksam. "Lass sie doch mal in Ruhe! Elena braucht ja wohl keinen Babysitter!", baffte er Damon an, der dann auch noch die Cola bezahlte. Das passte Matt gleich noch viel weniger, weshalb er das Geld wieder zurück schob. So weit kams noch. "Soll noch Menschen geben, die lassen sich nicht mit Geld kaufen!", erklärte er und sah dabei auch kurz zu Elena. Eigentlich glaubte Matt das ja selbst nicht, aber wenn sie nur wegen seinem Geld mit Damon zusammen wäre, könnte er das vielleicht noch besser ertragen. 
Elena selbst wusste nicht so richtig, was sie sagen sollte. Einerseits wollte sie echt hier weg, Matt einfach stehen zu lassen brachte sie jedoch nicht über sich. "Wie wäre es, wenn wir uns einfach nächste Woche in der Schule nochmal unterhalten?", schlug sie deswegen vor. Matt verschränkte die Arme. "Ach, dahin darfst du also noch alleine?"
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Letzte Momente   

Nach oben Nach unten
 
Letzte Momente
Nach oben 
Seite 3 von 4Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» C of Red - Inside the Flames ( 27 - letzte Ausgabe 30)
» der letzte anruf!
» Umfrage: letzte Treffen mit Ex vor Kontaktsperre ?
» Treffen mit der Ex - Verhaltenstipps
» Wolfmoon - the new Beginning

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Archiv-
Gehe zu: